Manchmal wundert man sich doch über Mercedes. Ich habe mir ja einen Komplettsatz Sitzbezüge für Jack bestellt. Der Einbau war von ein wenig Gefummel abgesehen relativ problemlos, bis ich zum den Einzelfondsitzen kam. Ich wollte die Kopfstützen abziehen, um den Lehnenbezug aufzuziehen und wunderte mich, dass da was klemmte. Also schnell im MB Guide nachgeschaut, was man machen muss und dann den Satz gelesen: “… Lassen Sie die Kopfstütze eines Einzelfondsitzes nur in einer qualifizierten Fachwerkstatt aus- und einbauen.” Wie bitte?

Also schnell in den Foren gegoogelt und diesmal im motor-talk.de Forum fündig geworden. In einem Thread über Kindersitze hatte ein Nutzer die Anleitung zum Ausbau und zur Anfertigung eines Spezielwerkzeugs gepostet (siehe oben). Es handelt sich dabei um ein Stahllineal, dass von mir so zurechtgesägt und -gefeilt wurde, dass ich damit die Kopfstütze entriegeln konnte. Warum man das nur bei den Einzelsitzen machen muss ist mir schleierhaf, aber das ganze hat mich ein wenig Zeit gekostet. Zumindest weiß ich jetzt, wofür ich mein Metallbaupraktikum während des Studiums gemacht habe…

Neben der losen Beifahrerfußmatte fällt auch bei einem Marco Polo Activity auf, dass der Kühlergrill aus sehr schwarzem Plastik ist. Das mag ja bei einem Transporter noch OK sein, allerdings nicht bei einem so schönen Reisemobil. Im Internet bin ich bei Tuning Art fündig geworden und habe mir die Edelstahlleisten bestellt, die ihr oben sehen könnt.

Ich habe mir dazu gleich auch noch einen Edelstahl Ladekantenschutz bestellt. Sieht auch super aus und war problemlos zu montieren.

Eine Sache, die mir gleich zu Beginn aufgefallen ist, dass der Marco Polo Acitivity wirklich von einem Transporter abstammt. Beim ersten Saubermachen war die Fußmatte des Beifahrers ziemlich weit verrutscht. Da der TPO-Boden recht rutschig ist, “schwimmt” die Matte im Fußraum herum. Auf der Fahrerseite gibt es das Problem nicht, da dort die Matte mit Platikclips am Boden befestigt ist. In den einschlägigen Foren war die beste Lösung die, die Matte mit doppelseitigem Klebeband zu befestigen. Das wollte ich nicht, da das relativ schnell schmutzig und unansehnlich wird. Bei kh Teile habe ich mit dann Halter von VW bestellt, die man nachträglich in den Fahrzeugboden eindrehen kann: Fußmattenbefestigung. Dazu habe ich gleich noch einen Satz Gummimatten bestellt, da wir von der Stadt München ein Stück Feld gepachtet haben und deshalb recht häufig ziemlich matschige Schuhe haben.

Um die richtige Position für die Halter herauszufinden, habe ich einfach bei der Fahrermatte Maß genommen und entsprechende Löcher gemacht. Die habe ich mit einem Schraubenzieher auch auf den Boden übertragen und durchstoßen. Hier zwei Bilder, die die festgedrehte Halterung im Boden zeigen und dann die daran geclipste Fußmatte: